kletterwald-leipzig.de am Albrechtshainer See
(13.3.2012) Hinter kletterwald-leipzig.de verbergen sich die Freizeitanlagen am Albrechtshainer See. Am mittlerweile zur Stadt Naunhof gehörenden Gewässer sind neben den Ast-Parcours auch ein Baumhaus, ein Tipidorf, ein Campingplatz und eine Ufergaststätte mit Freisitz zu finden.
Rechts Camping, mittig die Seegaststätte mit Steg: Albrechtshainer See im März 2012. Foto: br

Die Zelt- und Wohnwagen-Abteilung des Kletterwaldes am See befindet sich direkt am Ufer und ist mit mehreren Bungalows sowie ebenfalls einem reichen Baumbestand ausgestattet. Neben der Terrasse mit Kamin gibt es an der daran angrenzenden See-Gaststätte auch einen in das Gewässer führenden Steg.

Betreiber des Geländes ist laut Impressum auf kletterwald-leipzig.de die Firma „Adventure GbR“ von Steffen Cramer und Karsten Möller. Die Organisatoren über ihr Wipfelprojekt: „Direkt am Albrechtshainer See laden auf einer Fläche von zirka zwei Hektar elf Parcours mit über 80 Kletterelementen zu Erlebnis, Spaß und Spannung ein. Egal ob Groß oder Klein: Hier erlebt die ganze Familie ein unvergessliches Abenteuer in freier Natur. Jeder kann beim Klettern in den Baumwipfeln seine Geschicklichkeit und Mut beweisen.“

Cramer und Möller über die Zelt- und Mobilheim-Abteilung ihres natur- und autobahnnahen Freizeitparks: „In unmittelbarer Nähe zum Albrechtshainer See und dem Kletterwald befindet sich unser Campingplatz. Für diejenigen, die lieber ein festes Dach über dem Kopf haben, stehen unsere beiden Bungalows ‘Lasse’ und ‘Frieda’ zum Übernachten bereit.“

Die Lauben werden für 25,00 Euro pro Nacht vermietet. Für einen Caravan werden 6,00 Euro pro Nacht berechnet; ein Zelt schlägt mit 3,50 Euro zu Buche. Kähne sind ab 3,00 Euro pro Stunde zu haben. Zu diesem Angebot heißt es von den Verwaltern lediglich: „Gleich neben dem Campingplatz und dem Kletterwald befindet sich ein Ruderbootverleih.“

Dessen Öffnungszeiten seien identisch mit denen des Kletterwaldes – also zwischen Ende März und Ende Oktober freitags von 13.00 bis 19.00 Uhr, wochenends, an Feiertagen und in den Ferien von 10.00 bis 19.00 Uhr. Touren durch die Bäume des Kletterwaldes kosten 9,00 Euro pro Kind oder 15,00 Euro für Erwachsene. Es wird unbedingt um Vorreservierung gebeten.

www.kletterwald-leipzig.de

strandcafe-markkleeberg.de
(19.1.2012) Das Strandcafé Markkleeberger See findet sich an der Nordseite des 2006 eröffneten Gewässers in Markkleeberg Ost. Das Gasthaus besteht aus den zwei Abteilungen „Restaurant“ und „Eiscafé“ und lädt seit November 2008 zwischen Uferpromenade, Steganlage und Strandbad zum Verweilen ein.
Oben Eis mit Sahne, unten tafeln mit großer Terrasse: Strandcafé Markkleeberger See. Foto: br

Der Netzauftritt des Lokales beschränkt sich großteils auf die für Gastro-Seiten mittlerweile üblich gewordenen Standards – ist also neben Wein-, Speise- und Getränkekarte auch mit Anfahrtsinformationen und einem Reservierungsformular ausgestattet. Zusätzlich wird hier aber noch die Netz-Tradition einer Link-Liste gepflegt. Außerdem bietet der Web-Space hinter strandcafe-markkleeberg.de oder strandcafe-leipzig.de eine Rubrik mit Informationen über zu vergebende Jobs.

Das Haus selbst ist montags bis sonnabends ab 12.00 Uhr und sonntags ab 10.00 Uhr geöffnet. Gäste die mit dem Auto anreisen müssen, können den Parkplatz an der Seepromenade in den Wintermonaten zwischen 19.00 und 23.00 Uhr kostenlos nutzen. Freunde des öffentlichen Nahverkehrs können mit der Straßenbahn fast bis direkt vor die Wirtshaustür fahren – von der Endstelle der „11“ bis zum Strandcafé sind es nur runde 350 Meter.

www.strandcafe-leipzig.de

seeterrasse-cospuden.de
(17.1.2012) Die Seeterrasse Cospuden ist ein Restaurant am Anleger des Hafendörfchens „Pier 1“ des Cospudener Sees. Das Lokal lädt leipzigseen.de zufolge seit dem Jahr 2000 zum Speisen, Trinken und Verweilen. Der nach Südwesten ausgerichtete Gastraum hat die Seeterrasse auch als einen Ort bekannt gemacht, an dem man beim Ausgehen teils spektakuläre Sonnenuntergänge am See erleben kann. Seine Kapazität wird mit 80 Innenplätzen angegeben. Den Seenbetreibern zufolge soll er auch mit einem Kamin ausgestattet sein. Zusätzlich gibt es Tische im Außenbereich am Anleger – an ihnen sitzt der Gast schon auf einem Steg im Cospudener See. Diese Freiluftabteilung der Seeterrasse kann bei Bedarf überdacht werden.
Seit den Anfängen des Neuseenlandes am Start: Seeterrasse Cospuden. Foto: br

In „Eine kulinarische Entdeckungsreise durch Sachsen“ aus dem Umschau Buchverlag heißt es über Leipzigs mittlerweile renomierteste Ufer-Gastronomie: „Die 'Seeterrasse' mit ihrer flachen, einfachen, auf den See hinaus gebauten Holzkonstruktion erinnert an die Yachtclubs der amerikanischen Ostküste und an alte Johnnie-Walker-Werbungen. Viel Holz, viel Weiß, zurückhaltende und gründlich heimelige Eleganz. Ein Sehnsuchtsort. Zum Bleiben schön.“

Das Wirtshaus ist täglich von 10.00 bis 23.00 Uhr geöffnet. Auch in seiner Küche wird scheinbar mittlerweile nach dem Prinzip "Global denken - lokal handeln" gewerkelt. Die Forellen zum Beispiel werden nicht via Großhandel aus Übersee oder Skandinavien bezogen, sondern bei der sächsischen Teichwirtschaft Schönfeld aus Ebersbach an der Elbe bestellt. Auf seeterrasse-cospuden.de finden sich neben weiteren Informationen zum Lokal auch eine Speisekarte im PDF-Format.

www.seeterrasse-cospuden.de

kayser-bootsbau-sachsen.de
(30.10.2011) Kayser Bootsbau Sachsen ist die Firma des Holzbootsbauers Fritz Kayser-Mosebach. Kayser hat sein Handwerk ab 1979 bei Boots-Herold gelernt. In seinem Büro hängt außerdem ein Meisterabschluss als Elektrotechniker an der Wand, den er 1985 erworben hat.
Herolds letzter Holzbootsbaulehrling: Fritz Kayser-Mosebach in der Naunhofer Werkstatt. Foto: br

Seine Werkstatt befindet sich derzeit in Naunhof und soll nach Zwenkau wandern. Unter kayser-bootsbau-sachsen.de sind Informationen zu Neu- und Gebrauchtbooten sowie zu solchen Dienstleistungen wie europaweiten Yachttransport, Bootselektrik, Holzaufbereitung und Winterlager zu finden. Außerdem gelistet: Auskünfte zu Kaysers Ausflug zum Hainer See. Dort ist der Bootsbauer seit diesem Sommer auch mit einem Bootsverleih unterwegs.

www.kayser-bootsbau-sachsen.de

________________________________________________________________________________________________________

stoermthalerwein.jimdo.com
(30.10.2011) stoermthalerwein.jimdo.com ist die Netzbasis des Störmthaler Wein e.V. Der Verein kümmert sich um den behördlich umstrittenen Hobbyweinbau am Störmthaler See. Sein Hauptzweck ist laut Satzung „das Anlegen und Pflegen eines nicht gewerblichen Weinberges zur Aufwertung der Attraktivität des Störmthaler Sees.“
Auch als Hobbywinzerei nicht gern gesehn: Weinanbau Störmthaler See. Foto: Bernd Reiher

Weitere Vereinsanliegen: „Die Verbreitung von Kenntnissen über den Weinanbau und die Sächsische Weintradition und Weingeschichte“ sowie die „Unterstützung der Gemeinde Großpösna bei der Anlegung und Unterhaltung eines Weinbaulehrpfades“. Unter stoermthalerwein.jimdo.com sind Informationen zum Verein, seiner Satzung, zum Vorstand, zu den Weinvorhaben und dem Weinbeirat hinterlegt.

www.stoermthalerwein.jimdo.com

________________________________________________________________________________________________________

weinbeisserei.de
(30.10.2011) Die Weinbeißerei ist ein Restaurant an der Seepromenade des Markkleeberger Sees im Osten der Pleißestadt. Das Lokal ist dienstags bis sonnabends von 18.00 bis 23.00 Uhr und sonntags von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Auf der Speisekarte sind Gerichte wie Barberie-Ente, Pasta-Huhn, Topfenknödel oder gratinierter Ziegenfeta zu finden.
Auf der Weinkarte ein Hauch Österreich: Weinbeisserei am Markkleeberger See. Foto: br

Über die Weinbeißerei und ihre Beziehung zum Markkleeberger See heißt es auf weinbeisserei.de: „Unsere Familie hat über 70 Jahre dieses Auf und Ab und wieder Auf hautnah miterlebt. Wir sind daher stolz, Ihnen nun ein geschmackvolles Restaurant in einer gepflegten Umgebung zu präsentieren. Und mit Absicht und Engagement stammt das Interieur aus unserer Region, ob es die 'toskanischen' Dachziegel sind, die 'Crinitz'-Fliesen, die 'Stölzle'-Gläser oder das 'Kahla'-Porzellan, auf dem wir unsere Speisen zelebrieren.“

www.weinbeisserei.de

_________________________________________________________________________________________________________

kanu-leipzig.de
(29.10.2011) Hinter dem Netzauftritt kanu-leipzig.de verbirgt sich die Abteilung Kanu des SC DHfK Leipzig e.V. Die Paddel- und Rudergruppe des Großvereins hat ihren Sitz im Bootshaus Klingerweg an der Weißen Elster. Das heutige Hauptquartier der DHfK-Kanuabteilung wurde einst als Heimstätte für den Ruderverein „Sturmvogel“ errichtet.
Wasserseite mit Steganlage: Bootshaus Klingerweg im Herbst 2011. Foto: Bernd Reiher

Zur jüngeren Geschichte des 100-jährigen des Objektes heißt es bei kanu-leipzig.de: „Nach dem Zweiten Weltkrieg waren im Bootshaus weiter verschiedene Rudervereine beheimatet. Andere Sportarten kamen hinzu. Schließlich gelangte das Haus an den SC DHfK, einen der erfolgreichsten Sportklubs der DDR. Im Bootshaus trainierten Athleten der Sektionen Kanu, Rudern und Kanuslalom. Sie erreichten viele internationale Erfolge. Die Abteilung Kanu des SC DHfK e. V. versucht, diesen vielfältigen Traditionen gerecht zu werden.“

www.kanu-leipzig.de

________________________________________________________________________________________________________

leipzigerleuchtturm.de
(29.10.2011) Der Leipziger Leuchtturm ist ein Freisitz an der Weißen Elster im Westen der Messestadt. Hinter dem Namen verbirgt sich nach eigenen Angaben ein Bootsanleger im Stadtteildreieck Schleußig, Plagwitz, Kleinzschocher.
Landzugang über die Erich-Zeigner-Allee: Leipziger Leuchtturm-Gelände. Foto: Bernd Reiher

Die Betreiber des L. verstehen das Unterfangen als „Leipzigs einzigen Bootsversorger“ mit Getränken, Speisen und Eis direkt vom Steg ins Boot. Laut Netzseiten fungiere der L. auch der Heimathafen der MS Weltfrieden.

www.leipzigerleuchtturm.de

_________________________________________________________________________________________________________

kanuverleih-am-rennbahnsteg.com & leipzigs-mobiles-bootshaus.de
(29.10.2011) Der Kanuverleih am Rennbahnsteg ist auch als das „mobile Bootshaus“ bekannt und unterwegs. An der Leipziger Galopprenbahn sind er und seine Betreiber vom Frühjahr bis zum Herbst hinter dem Tribünengebäude am Zaun der Sommerkinowiese zu finden.
Bei schönem Wetter Vorbestellung empfohlen: Kanuverleih am Rennbahnsteg. Foto: br

Oliver Schulze und Kollegen haben auch Touren auf Saale, Mulde und Unstrut im Angebot. Am Rennbahnsteg verleihen sie Einer- und Zweier-Kajaks von „Prijon“ sowie kleine und große Kanadier.

www.kanuverleih-am-rennbahnsteg.com

________________________________________________________________________________________________________

Stadt Zwenkau/Zwenkauer See
(28.10.2011) Der Zwenkauer See soll der zukünftig größte des Leipziger Neuseenlandes werden. Das Flutungsende ist für 2013 angegeben. Die Stadt Zwenkau hat dem entstehenden Gewässer einen Teil ihres Internet-Auftrittes gewidmet, um schon heute unabhängig über den See und das Geschehen an seinen Ufern zu informieren.
Ab 2013 der größte im Neuseenland: Der Zwenkauer See im Jahr 2010. Foto: br

Auf den zehn Beitragsseiten sind Auskünfte zum Baugeschehen, dem Masterplan, den Projekten am Nordufer, dem Kanalverbund mit dem Cospudener See, zur Geschichte und den Plänen für naturnahe Bereiche zusammengefasst.

www.zwenkau.de/zwenkauersee

________________________________________________________________________________________________________

neuseenland-camping.com
(28.10.2011) Neuseenland Camping ist ein junges Zelt- und Wohnmobilareal am Ostende des Markkleeberger Sees. Zu finden ist der Platz seit 2008 in der Bornaer Chaussee in Auenhain zwischen Kanupark und Feriendorf Seepark Auenhain.
Dorfgeflüster: Aus der Küche des Neuseenland Stübls sollen leckere Dinge kommen. Foto: BR

Die Seite zum Campingidyll liefert Informationen zu Preisen, Anreise, Umgebung sowie zur angeschlossenen Gaststätte "Neuseenland Stübl" und zu ebenfalls verfügbaren Gästezimmern.

www.neuseenland-camping.com

________________________________________________________________________________________________________

zwenkauer-see.com
(27.10.2011) zwenkauer-see.com ist der Netzauftritt der Entwickler des zukünftigen Kap Zwenkau. Die Seite bietet Informationen zum zukünftig größten See im Leipziger Südraum, zum Kap Zwenkau, dem Hafen und der Neuen Harth Süd. Außerdem gibt es regelmäßig Neuigkeiten zum Baufortschritt und verfügbaren Grundstücken.

www.zwenkauer-see.com

________________________________________________________________________________________________________

ranaboot.de
(27.10.2011) ranaboot.de ist die elektronische Seite zum gewässerangepassten LeipzigBoot. Das Portal bietet Informationen zu Bootstouren durch Leipzig und zu den neuen Seen, zu den Fahrpreisen und -plänen sowie zu Beförderungsbedingungen und Gutscheinen zum Verschenken. Verantwortet wird die Seite von Reiner Kehr, dem Erbauer des LeipzigBoot.

www.ranaboot.de

________________________________________________________________________________________________________

Spreewaldkahn im Auewald: bootsverleih-am-wildpark.de

(11.09.2011) Bootsverleiher Mario Krafft war es, der bewiesen hat, dass gewässerangepasste Boote in der Messestadt nicht nur „LeipzigBoot“ heißen müssen. Als er seinen Kanuverleih am Wildpark eröffnete, wollte auch er Rundfahrten anbieten. Bevor Krafft aber in Richtung „LeipzigBoot“ schielte, kam ihm eine andere Idee: Er erinnerte sich an eine Gegend, in der es auch viele kleine Rinnsale mit Booten drauf gibt, und ließ sich im östlichsten Osten der Republik einen Spreewaldkahn bauen.
Vom Wildpark an die AGRA, zum Cospudener See oder in die Innenstadt: Bootsverleih am Wildpark. Fotos: BR

Auch der ist natürlich emmissionsarm, denn ohne gibt es die Leipziger Sondergenehmigung nicht. Deshalb steckt in seinem Personengleiter auch das, was unter Antriebskennern derzeit als absolute Avantgarde gilt: ein Kräutler-Elektromotor, gespeist durch Gel-Batterien.

Die einzige Besonderheit auf dem Grundstück, das er seit reichlich zwei Jahren wieder herrichtet, ist das aber nicht. Das vergessene Häuschen an der Pleiße, das bis vor einigen Jahren noch als Hundetrainigslager diente, hatte vor der Zwischennutzung als Tierhalle schon einmal eine lange Wassersport-Tradition - einstmals war es das Bootshaus des Rudervereines „Aegir“. Viele Leipziger hatten das vergessen, bis Krafft mit Unterstützung seiner Eltern anfing, dem Grundstück und der Halle wieder Leben einzuhauchen.

So preisverdächtig wie sein Werkeln am Wildpark ist sein Netzauftritt bislang noch nicht – man kann eben nicht alles auf einmal machen. Nützlich ist die Seite dennoch: Sie birgt die Nummern und den Weg zum kleinen Kleinod an der Pleiße mit seinem leise schnurrenden Spreewaldkahn. Aufgepasst: Die Einfahrt zum Grundstück liegt nicht direkt an der Koburger Straße sondern geht erst vom Wildpark-Parkplatz ab.

Besonderer Hinweis für Menschen, die sich fürchten, den Schritt ihrer Zwerge vom Kindergarten in die erste Klasse mit dem üblichen Brimbamborium zu feiern: Der Spreewaldkahn eignet sich bestens auch für Schulanfangsfeiern. Eine Jubelfahrt mit ihm auf der Pleiße birgt gleich drei große Vorteile: Große Augen der Verwandtschaft sind garantiert, Krafft weiß viel über den Fluss zu erzählen und der Kahn hat nur Platz für 18 Gäste. Übrigens: Der Bootsverleih am Wildpark verleiht auch Boote.
www.bootsverleih-am-wildpark.de
_______________________________________________________________________________________________________.

Textanzeige: Alte Wäscherei Holzhausen

Gewerbe- und Lagerhof an der S78 (ehemalige B186) im Südosten Leipzigs. Räume gesamt: 200 qm². Zusätzlich: Aufenthaltsraum mit Heizung und Dusche. Derzeit frei: 150 qm² Stellfläche auf dem Hof. Boote und Wohnmobile willkommen. Netzinfo:www.altewaescherei.wordpress.com

_______________________________________________________________________________________________________

Die Seite zum zukünftigen Wasserstraßennetz: gewaesserverbund.de

(14.08.2011) Das sogenannte Leipziger Neuseenland versteht sich als ein in Entstehung befindlicher touristischer Gewässerverbund aus Flüssen und Seen – gewaesserverbund.de bezeichnet sich selbst als „die offizielle Internetseite“ zum Großvorhaben. Das Portal bietet Informationen zu den acht geplanten Kursen, von denen der erste im Sommer 2011 feierlich und von Protesten begleitet eröffnet wurde.
Seit Sommer 2011 endlich auf "Kurs 1" des Gewässerverbundes: das LeipzigBoot. Foto: B. Reiher

Weiter gibt es eine Rubrik „Wissenswertes“ mit einer Beschreibung der dahinter steckenden Idee sowie Informationen zum Planungsprozess und dem „gewässerangepassten“ LeipzigBoot. Außerdem bietet der Auftritt eine Abteilung „Aktuelles“ mit Pegelständen, Schleusenauskünften und Nachrichten - letztere wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert.

www.gewaesserverbund.de

______________________________________________________________________________________________________________________________

Kunstprojekt auf dem Störmthaler See: Vineta auch im Internet
(10_06_br) Die Seekirche Vineta soll im Frühjahr 2010 fertig werden. Schon jetzt kann das Kunstprojekt am Störmthaler See im Netz besucht werden. Das Projekt wird im Rahmen der Reihe „Kunst statt Kohle“ vorgestellt. Gezeigt werden Nutzungsmöglichkeiten, Ökologie und Technik.
Netzseiten des Kunstprojektes am Folgesee: Seekirche Vineta in Störmthal. Foto: Screenshot kunst-statt-kohle.de

Ebenfalls vorhanden eine 3D-Animation sowie eine 4-minütige Projektvorstellung in Videoform mit Künstlerin, Bauleuten und Historie. Weil das Projekt sich nicht von alleine finanziert, ist auch ein Spendenaufruf zu finden.

www.kunst-statt-kohle.de

_______________________________________________________________________________________________________________________________

Ins Netz gegangen: Strandcafé am Markkleeberger See jetzt mit eigenen Seiten

(21_03_br) Das Strandcafé am Markkleeberger See hat seine Website freigeschaltet. Das Machwerk aus dem Hause Diatom bietet Informationen zu Reservierung, Anfahrt und Kontaktmöglichkeiten. Unter der Rubrik „Angebote“ werden Einblicke in Getränke-, Speise- und Weinkarte des Hauses mit Restaurant und Eiscafé ermöglicht. Das Strandcafé Markkleeberg wurde im Herbst 2008 geöffnet. Das Haus findet sich an der Seepromenade in Markkleeberg-Ost.

www.strandcafe-markkleeberg.de

______________________________________________________________________________________________________________________________

Von der Grubenbaracke zum Hafendörfchen: Geschichte des Pier1 in Wort und Bild

(11_01_br) Der Countdown läuft. Mit dem nahenden Jahr 2010 steuert das Leipziger Neuseenland auf seinen 10. Geburtstag zu. Von Anfang an dabei ist seit Juni 2000 die Mannschaft des Pier1 und der LeipzigSeen GmbH rund um deren Chef Christian Conrad. Auf den Webseiten der Wasserbewirtschafter findet sich seit einigen Wochen eine kurze Zusammenfassung über das, was bisher geschah.

www.leipzigseen.de

______________________________________________________________________________________________________________________________

Tiefe Einblicke in den Bootsbau: holzkanu.net macht Entstehungsphasen eines Bootes sichtbar

(14_12_08_br) Die Bootsbauer von holzkanu.net haben ein interessantes Video über ihre Baukunst ins Netz gestellt. Gezeigt wird eine Bildfolge mit den einzelnen Entstehungsphasen eines von Hand gefertigten Bootes. Die Macher beginnen dabei auch im Film mit dem Skelettbau, lassen die Außenhaut und die Inneneinrichtung folgen und kümmern sich zum Schluß um das für Dichtheit und Schönheit verantwortliche Farbkleid des neu entstandenen Kanus. Die Werkstatt dazu findet sich im Südosten von Leipzig. Mehr Informationen gibt es direkt bei www.holzkanu.net oder im Video.

______________________________________________________________________________________________________________________________

Elektronische Bilder von einem See, der erst noch entsteht: Webcam am Kap Zwenkau

(13_11_08_br) Der Zwenkauer See wird laut LMBV erst 2014 vollständig geflutet sein. Schon heute wird hier aber nicht nur Boot gefahren, sondern auch gebaut. Was dabei entsteht und wie sich der See entwickelt, darüber kann man sich schon jetzt täglich auch aus der Ferne informieren. Per Webcam am zukünftigen Kap Zwenkau. Zu finden ist sie auf den Seiten des zukünftigen Sächsischen Seebad Zwenkau.

www.ssz-online.de

______________________________________________________________________________________________________________________________

Schöner See auch unter Wasser: Cospudener Tauchgang auf Videoportal

(19_10_08_rz) Bei YouTube ist jetzt erstmals auch ein Unterwasser-Video vom Cospudener See zu sehen. Das Filmchen aus
Taucherhänden hat rund 10 Minuten Länge. Als Entstehungsdatum wird der 11. Oktober 2008 angegeben.
www.youtube.de

_____________________________________________________________________________________________________________________________

Markkleebergs Schifffahrt ins Netz gegangen: T&F hat ihre Webseiten freigeschaltet

(13_10_08_bd) Die Tourismus und Freizeitservice GmbH ist jetzt auch im Netz zu erreichen. T&F ist Betreiberin der MS Cospuden und der MS SOLARIA auf dem Markkleeberger See. Auf ihren Webseiten finden sich Informationen zur Schifffahrt auf den von ihr befahrenen Gewässern. Auch Fahrpläne und -preise sind online gestellt. Außerdem wird in der Rubrik AKTUELLES
über den neuesten Stand der Dinge rund um die Markkleeberger Reederei aufgeklärt.

www.aufinsabenteuer.de

____________________________________________________________________________________________________________________________

Fakten für die Flutungsflächen: Der Seenkompass zeigt die Richtung an

(24_08_08_br) Der Seenkompass Leipzig bietet eine Übersicht über Zahlen, Fakten und Flutungsstände einzelner Seen in der
Bergbaufolgelandschaft des mitteldeutschen Braunkohlereviers. Die einzelnen Gewässer sind über eine Karte anwählbar.
Nach dem Klick auf das gewünschte Revier werden u.a. Angaben zu Uferlänge, Wasserfläche, Tiefe und Ausdehnung
der einzelnen Seen aufgelistet. Ebenso finden sich Angaben zu Nutzungszielen und dem voraussichtlichen Flutungsende.

Die Datensammlung basiert auf einer Veröffentlichung der Autoren Herles/Linke/Schiffner. Das Trio hatte im Jahre 2002
die dafür grundlegende Arbeit „Bergbaurestseen in Mitteldeutschland – Seenkompass“ veröffentlicht.

www.seenkompass.de

____________________________________________________________________________________________________________________________

Neu auf dem Zwenkauer See: MS Santa Barbara

(18_07_08_bd) Mit der MS Santa Barbara ist Mitte Juli 2008 der Grundstein für die Fahrgastschifffahrt auf dem Zwenkauer See gelegt worden. Das rund 27 Meter lange Boot kreuzte bisher unter dem Namen "Walküre" auf dem Plauer See und der Müritz. Auf den Webseiten zum Zwenkauer Auftritt des Schiffes findet sich neben Angaben zu Buchung und Gastronomie auch eine Abhandlung über den bisherigen Werdegang des weitgereisten Schwimmkörpers.

www.ms-santa-barbara.de

____________________________________________________________________________________________________________________________

Online-Animation Kajak-Sport

(16_04_br) Mit wachsender Uferdichte dürfte auch die Zahl der Wasserwanderer auf den Gewässern des Neuseenlandes eine steigende sein. Motoren sind hier weitgehend tabu und das Leipzig-Boot mit seinem versprochenen Mindestmaß an Tiefgang und Wellenbildung dürfte eher ein Fall für größere Geldbörsen werden. Also dürften in Leipzig zunächst hauptsächlich solche Antriebsarten wie Wind- und Muskelkraft zu beobachten sein. Letztere Vortriebsart ist aber gerade in der Kajak-Abteilung als nicht die einfachste Fortbewegungsmethode bekannt, zumal es bei diesem Gefährt schon eine Beinah-Wissenschaft sein soll, überhaupt erst einmal in das Boot hinein zu kommen. Dass auch hier natürlich nur mit Wasser gekocht wird, zeigt die Seite kayakpaddling.net.
Sehenswert: Online-Grundkurs im Kajak-Paddeln. Foto: Screenshot kayakpaddling.net

Hier wird die Kajak-Bedienung mit aufwendigen Animationen so beeindruckend dargestellt, dass selbst für ehemalige Landratten, wie sie gehäuft in der Leipziger Tieflandsbucht anzutreffen sind, ein ungefähres Bild der Bedienung eines solchen Gefährts entstehen kann. Eine Englischbrille ist nicht mehr nötig. Die Seite ist jetzt auch mit deutschen Begleittexten ausgestattet.
www.kayakpaddling.net

___________________________________________________________________________________________________________________________

Erste Bilder Seepark Auenhain

(28_03_bd) Im Februar ist der erste Bauabschnitt fertiggestellt worden, im Sommer wird Eröffnung gefeiert – im Seepark Auenhain. Das Feriendorf soll zukünftig am Ostufer des Markkleeberger Sees für ganzjährige Besucherströme sorgen. Wie man dort wohnen kann, zeigt schon jetzt eine Fotostrecke auf den Webseiten der Betreiber. Die Initiatoren dokumentieren dort den Baufortschritt seit Juli 2007. Im März 2008 waren dort schon Einzelheiten der Inneneinrichtung zu sehen.
www.seepark-auenhain.de

___________________________________________________________________________________________________________________________

ALL ON SEA/Schladitzer See

(28_03_08_rz) Neu im Netz aufgetaucht ist die Seite all-on-sea.de. Sie ist eine der wenigen Seiten, die sich auftut, wenn man nach Informationen über den Schladitzer See im Norden der Messestadt sucht. Der Fokus der Seite liegt auf dem Sport. Genauer gesagt: dem Wassersport, denn sie hört auf die Leute vom ALL ON SEA Wassersportzentrum am See. Die veranstalten Dinge wie Bootsführerscheinkurse, Segeln für junge Menschen und Kanutouren.

Der Schladitzer See findet sich 12 km nördlich vom Leipziger Stadtzentrum. Beste Route ihn zu erreichen ist die B 184 über Wiederitzsch in Richtung Rackwitz und Delitzsch. Der Netzkontakt der Wassersportler lautet: www.all-on-sea.de. Wer übrigens schladitzersee.de direkt in den Browser hämmert, landet bei einem Hotel in Delitzsch.
www.all-on-sea.de

___________________________________________________________________________________________________________________________

Elektronischer Faltplan Markkleeberger See

(16_02_08_rz) Ein Faltplan samt Übersichtskarte für den Markkleeberger See ist in Papierform schon länger im Umlauf. Jetzt ist auch eine elektronische Variante aufgetaucht. Das PDF findet sich im Netz auf den Seiten der Stadt Markkleeberg - der Link in der nächsten Zeile.

www.markkleeberg.de

___________________________________________________________________________________________________________

Wikipedia

(04_01_08_rz) Zahlen, Daten und Fakten zu Neuseenland sind auch in der Online-Enzyklopädie Wikipedia zu finden. Ebenfalls eigene Seiten gibt es für den Cospudener, den Markkleeberger, den Störmthaler, den Zwenkauer und den Elsterstausee.

http://de.wikipedia.org/wiki/Leipziger_Neuseenland

__________________________________________________________________________________________________________________________

LeipzigSeen

(29_12_07rz) Leipzigseen.de ist der gemeinsame Web-Auftritt von Cospudener, Kulkwitzer, Gremminer, Hainer und Geiseltalsee. Die Seite ist in die sechs Themenbereiche News/Veranstaltungen, Sport, Kultur/Entspannung, Übernachten, Essen/Trinken und Marktplatz untergliedert. Die Optik ist ansprechend, das Informationsangebot umfangreich, auch wenn noch nicht alle Seiten mit Inhalten bestückt sind. Features des Auftritts sind u.a. eine Webcam für den Cospudener See, eine Job-Rubrik und eine Seite mit Seen-Fakten zu den fünf verbündeten Seen.

www.leipzigseen.de

__________________________________________________________________________________________________________________________

Markkleeberger See

(13_12_07_br) Die Website markkleeberger-see.info ist ein Projekt der Entwicklungsgesellschaft des jüngsten Gewässers im Leipziger Neuseenland. Die Gestaltung ist übersichtlich. Zu finden sind u.a. Informationen zu Übernachtung, Anreise, Sport- und Freizeitmöglichkeiten, Gastronomie und Geschichte des „Eingangstores“ in die entstehende Seenplatte im Leipziger Südraum. Attraktives Feature ist eine aufwendige Bild-, Text- und Tonanimation zu zukünftigen und bereits realisierten Einrichtungen.

www.markkleeberger-see.info

_________________________________________________________________________________________________________________________

Wasser Stadt Leipzig

(25_11_07_br) Das Portal wasser-stadt-leipzig.de beherbergt die Netzseiten des gleichnamigen Vereines. Anliegen der Mitglieder ist der Anschluß des Karl-Heine-Kanals an die Saale. Als Eckpunkte dafür werden u.a. die Verbindung des Kanals mit dem Lindenauer Hafen, der Durchstiich zum Elster-Saale-Kanal und zur Saale selbst genannt. Weiteres Projekt des Vereines ist die Schute Luise - die Rekonstruktion eines 9m langen Transportschiffes als Jugendprojekt. Die Website ist funktional gestaltet. Fremd-Werbung gibt es nicht. Zu finden ist neben einer Galerie und den Kontakten zum Verein u.a. ein Archiv und die Geschichte der "Wasserstadt Leipzig", beginnend 1590.

www.wasser-stadt-leipzig.de

_________________________________________________________________________________________________________________________

Neue Ufer e.V.

(24_11_07_br) Der Verein Neue Ufer hat nach der Wende das Thema Wasser in Leipzig neu auf den Plan gebracht. Was damals noch als fast unerfüllbare Vision in Leipzig schien, ist Dank dieses Vereines auf vielen Metern heute wieder Realität: die ans Tageslicht zurückgeholten alten Ufer von Pleiße- und Elstermühlgraben. Die Seite des Neue Ufer e.V. ist werbefrei, informativ und übersichtlich. Dargestellt ist die Geschichte der innerstädtischen Wasserläufe, ihre Wiederentdeckung und die Entwicklung des Projekts bis zum Jahr 2006.

www.neue-ufer.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Radio Neuseenland - Nachrichten, Lexikon, Links, Tipps & Interviews. Thema: alte Flüsse und neue Seen in Leipzig und dem Umland.